Das Angebot für weibliche Führungskräfte

Die Frauenführungsakademie basiert auf einem Konzept, das sich an den Erfahrungen von Frauen und dem aktuellen Forschungsstand orientiert, und bietet gleichzeitig einen geschützten Raum für Reflexion und Wachstum. Auf Grundlage einer bewussten Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Potenzialen können Blockaden gelöst, bisherige Grenzen erweitert oder auch überschritten werden. Dies gilt gleichermaßen für äußere wie auch für innere Barrieren. Herausforderungen werden zu Chancen für erfolgreiche Frauen, die mit ihrer Führung ein neues Miteinander mit Männern entwickeln.

Die Module

02.03. - 04.03.2022

Prinzipien agiler Führung
Entwicklung von Führungspersönlichkeiten
Karriere- und Berufsplanung im Unternehmen
Mein Status Quo beruflich und privat
Berufliche und private Ziele
Meine eigene Vision und Handlungskonzepte

06.07. - 08.07.2022

Entwicklung einer Strategie zur Karriereplanung Kommunikationstechniken und -methoden
Umgang mit eigenen inneren Widerständen
Erweiterung eigener Kommunikations- und Verhaltensmuster Kommunikation zwischen Männern und Frauen.

05.10. - 07.10.2022

Anforderungen von außen an unseren Auftritt und Wirkung Erfolgreicher Auftritt von Frauen im Businesskontext Meine Stärken und Schwächen beim öffentlichen Auftritt Wirkung erhöhen durch äußere und innere Haltung

Körper und Stimme wirkungsvoll einsetzen Trainieren von Businessauftritten

Über die Entstehung der Frauenführungsakademie

» In meiner Arbeit mit Führungskräften begegnen mir immer wieder Frauen mit ähnlichen Problemen und Fragestellungen. Es geht dabei um Konflikte mit Vorgesetzten oder Kollegen, Fragen zur eigenen Kompetenz, innere Barrieren und vieles mehr. Die FrauenFührungsAkademie ist ein Rahmen, mit dem wir Freiraum zum Denken und zur Weiterentwicklung schaffen. Denn viele Frauen haben das Potenzial und große Lust, weiter zu kommen. « Dr. Anne Schwarz

Mit der Gleichberechtigung der Geschlechter ist nicht automatisch eine wirkliche Chancengleichheit erreicht. Das liegt einerseits in bestehenden Strukturen und Machtverhältnissen begründet, andererseits aber auch in den Köpfen und der Gefühlswelt der Frauen selbst. Dabei gibt es eine Vielzahl von Frauen, gut ausgebildet und ehrgeizig, die beste Voraussetzungen haben, das Versprechen einer gleichberechtigen Welt einzulösen. Was sie oft abhält, sind Ängste, Unsicherheiten und Zweifel.

Letztlich geht es vor allem um das eigene Bild, das Frauen von sich haben: um Selbstbewusstsein, innere Überzeugungen und den Glauben an sich selbst. Was Frauen oft fehlt, hat nichts mit Überheblichkeit zu tun – es hat zu tun mit der eigenen Vorstellung von sich und den realen Möglichkeiten.

Genau da setzt AST an – mit einem Konzept, das sich an den Erfahrungen von Frauen orientiert und seiner Umsetzung in Form von Angeboten der FrauenFührungsAkademie: Auf Grundlage einer bewussten Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Potenzialen können Blockaden gelöst, bisherige Grenzen erweitert oder auch überschritten werden. Dies gilt gleichermaßen für äußere wie auch für innere Barrieren. Herausforderungen werden zu Chancen für erfolgreiche Frauen, die mit ihrer Führung ein neues Miteinander mit Männern entwickeln.

Die Methode

1. Mehrdimensionalität

Wir nehmen für ein solches Training 3 Dimensionen in den Blick: die Person selbst
das fachliche Handlungsfeld der Teilnehmenden
die Organisation / das Unternehmen.

2. „Interaktives Lernen“

Wir haben einen durchgängig interaktiven Ansatz, d.h. die Seminarformate beinhalten einen permanenten Wechselprozess zwischen Impuls durch das Trainerteam und Umsetzung durch die Teilnehmerinnen. Die Teilnehmerinnen sind am Seminargeschehen beteiligt. Das Seminar ist bedarfsorientiert und nutzt jederzeit persönliche Themen und Fälle aus der Praxis der Teilnehmerinnen.

3. Seminardesign und multiples Lernen

Vor dem Hintergrund neuer Erkenntnisse aus der Sozialpsychologie, Neurobiologie und der Embodimentforschung werden unterschiedliche Lernkanäle angesprochen. Kognitives Lernen, ebenso wie ein Lernen mit allen Sinnen, sowie emotionales und körperliches Aneignen neuer Impulse. Wir arbeiten grundsätzlich auf verschiedenen Ebenen: kognitiv, physisch, emotional, sozial.

Jedes Seminarthema wird auf mindestens 2 Lernebenen bearbeitet. Dazu ein Beispiel: Ein Mission Statement (innerer Handlungsauftrag) wird nicht nur kognitiv entwickelt und emotional „besetzt“ sondern auch körperlich erarbeitet indem die Teilnehmerinnen ihr Mission Statement in Eisen schmieden. Die Kombination der unterschiedlichen Zugänge schafft eine große Nachhaltigkeit und entfaltet starke Handlungsimpulse in Richtung Umsetzung.

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht!

Search